Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Geschichten sind geschliffene Träume

provokant, sinnlich, verführend

NEUERSCHEINUNG

Ein dunkles Familiengeheimnis zerbricht Tills und Davys Schicksal. Es treibt den einen in ein Straflager, den anderen in Albträume. Jahre später begegnen sie sich erneut.

Die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe inmitten von Nebel und verbotenen Sehnsüchten.

 

Zum ShopZum Shop

  

 Till van Doorns Zukunft ist gesichert. Als jüngster Sohn einer Tuchhändlerdynastie wird er als Handelsvertreter die Welt bereisen. Er ersehnt den Tag, an dem er ein Segelschiff besteigen und Gent verlassen darf. Er weiß, dass er bis auf seinen kleinen Neffen Davy niemanden aus seiner Familie vermissen wird.

In der Nacht seiner Abschiedsfeier offenbart ihm sein Bruder jedoch ein schreckliches Geheimnis.

Es zerschlägt Tills Zukunft während eines Augenblicks.

 

Nacht für Nacht schreckt Davy aus dem Schlaf, ohne sich an die Albträume erinnern zu können. Um seiner Ängste Herr zu werden, flüchtete er sich während seiner Arbeit als Buchbinder in sinnliche, doch für ihn verbotene Fantasien.

Eines Tages erfährt er von einem verschollen geglaubten Onkel. Die sonderbarsten Gerüchte ranken sich um ihn. Er wäre ein Brudermörder und Sodomit. Sogar mit dem Teufel stünde er im Bunde.

Allen Warnungen zum Trotz beschließt Davy, ihn aufzusuchen.

Und sieht sich dem Mann gegenüber, der seine Fantasien ebenso schürt wie seine dunkelsten Ängste.

 

 

Jede Nacht träumt Jaron von Léan. Jeden Morgen erwacht er in einem Zimmer in New Orleans, blickt in den Spiegel und hofft, seinen toten Zwillingsbruder zu sehen.
Bis Mr. Bennett an seine Tür klopft und Jaron an ihren Deal erinnert; sich ihm zur Verfügung zu stellen und am Leben zu bleiben.
Auch wenn ihn die erotischen Forderungen des Mannes bei Verstand halten, so kann er ihm dennoch nicht vergeben, dass er ihn damals aus der Besserungsanstalt gerettet und Léan zurückgelassen hatte.
Jaron ahnt, dass Bennet etwas vor ihm verbirgt, das mit seinem toten Bruder in Zusammenhang steht. Bei dem Versuch, das Geheimnis zu lüften, stößt er auf einen sonderbaren Hinweis.
Er führt ihn mitten hinein in die Sümpfe Louisianas.

 

EINE ROSE FÜR DAS BIEST

Nachtjäger und Jagdfieber

 

Nachtjäger

Vincent lebt zurückgezogen von der Welt und versucht zu vergessen, was er ist. Ein Monster, das er weder kontrollieren noch bezwingen kann.

Als ihm Nina begegnet und ihn sowohl mit ihrer Schönheit als auch ihrer Stimme verzaubert, drängt seine Nachtseite an die Oberfläche. Er flieht, um Ninas Leben zu retten.Doch die junge Frau sucht ihn erneut auf, lockt die Bestie in ihm hervor und besänftigt sie auf eine Weise, die Vincent den Atem verschlägt.

 

Nathan führt die Gemeinschaft der Nachtjäger an. Als ihn Nina darum bittet, Vincents Leben zu retten, ist er gezwungen, gegen seine Instinkte zu handeln, denn mit Vincent holt ihn seine Vergangenheit in Tschechien ein und wirft einen Schatten auf alles, wofür er je gekämpft hat.

 

Jagdfieber

Vincent erhält von Nathan die Chance, sich der Gemeinschaft der Nachtjäger anzuschließen. Dazu muss er beweisen, dass es ihm gelingt, das Biest zu beherrschen. Versagt er, droht ihm der Tod.

Doch ausgerechnet die Liebe zu Nina provoziert seine Nachtseite weit über die Grenzen jeglicher Kontrolle hinaus.

Verzweifelt erkennt er, dass ihm keine Wahl bleibt, und er stellt sich dem Unvermeidlichen.

 

Nathans Widersacher tritt offen in Erscheinung und fordert ihn heraus. Aufgerieben zwischen dem Verrat seiner eigenen Leute und der bitteren Entscheidung, die ihm Vincent abverlangt, versucht er einen Krieg der Gemeinschaften zu verhindern.

Sein ehemaliger Lehrer und Anführer bietet seine Hilfe an.

Und weckt damit die schlimmsten Erinnerungen in Nathans Leben.

  

Eine erste, wesentliche kürzere und einbändige Fassung des Romans erschien 2012 unter dem Titel »Das Biest in ihm« im Sieben Verlag.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?